TSF Ditzingen – SV Sandhausen / 23.03.2002

TSF Ditzingen – SV Sandhausen 0:0 (0:0)
Samstag, 23.03.2002, 15:00 Uhr
Oberliga Baden-Württemberg 2001/2002, 22. Spieltag
Stadion an der Lehmgrube, Rasenplatz, 71254 Ditzingen

 

Die TSF spielen zuhause wieder torlos. Damit hat man in diesem Jahr noch kein Heimspiel verloren. Hoffen wir mal, dass sich dies so fortsetzt. Über sehr viel Kampf hat die Mannschaft um Trainer Robin Dutt sich verdient einen Punkt gegen den Tabellenführer gesichert. Dabei hatten die Ditzinger auch mal das Glück des Tüchtigen auf Ihrer Seite, denn Ronald Hoop verschoss in der 63. Minute auch noch einen Foulelfmeter für die Gäste. Nur wenig später hatten die Gäste aus Sandhausen auch noch Pech, als Sie noch die Querlatte trafen. In der 90. Min sah Ihr Spieler Strube auch noch die Gelb-Rote Karte nach einer Unsportlichkeit. Am nächsten Wochenende muss man zum FC 08 Villingen reisen. Für dieses Auswärtsspiel wird wieder ein Fan-Bus zum Preis von 10 € eingesetzt. Spielbeginn am Samstag, den 30.03.2002 ist um 15:00 Uhr.

 


 

Leonberger Kreiszeitung – 25. März 2002

0:0 gegen den Tabellenführer – Bonuspunkt für TSF

DITZINGEN – „Wir haben den Tabellenführer gestürzt“, sagte TSF-Abteilungsleiter Steffen Peres nach dem 0:0 gegen den SV Sandhausen nicht ganz ohne Stolz. Dabei war auch ihm klar, dass das Resultat nicht ohne eine ordentliche Portion Glück zu Stande gekommen war.

Von Andreas Klingbeil

War es nun Glück, verdient oder einfach nur Unvermögen der gegnerischen Mannschaft? Von jedem ein bisschen: Das Glück stand den TSF zur Seite, als der eingewechselte Stefan Beierle von Igor Berecko eingesetzt, auf der halbrechten Position frei zum Schuss kam und der Ball von der Unterkante der Latte wieder ins Feld zurücksprang (77.).

Verdient hatten sich die Gastgeber den Punkt wegen ihres unermüdlichen Einsatzes und der taktisch guten Leistung. Wie in den Partien zuvor, kam auch der Spitzenreiter nur zu wenigen wirklich klaren Chancen. Und wenn die Viererkette dann doch mal in Schwierigkeiten geriet, war da immer noch Torhüter Michael Grauer, der nicht nur mit starken Reflexen glänzte (Faustabwehr gegen Strube-Kopfball nach 82 Minuten), sondern auch im Stellungs- spiel und bei Flankenbällen ruhig und souverän wirkte.

Letztlich behielten die Grün-Weißen jedoch einen Punkt im Trumpfstadion, weil sich Sandhausen im Abschluss ganz und gar nicht eines Tabellenführers würdig erwies. Dumitru Balea beispielsweise scheiterte frei stehend nach Doppelpass mit dem Ex-Eltinger Andreas Kocijan an Grauer (24.). Und Ronald Hoop schoss einen Foulelfmeter an die Querlatte (63.). Zuvor hatte sich, wie schon in der Vorwoche, Sven Fries nicht sehr clever im Zweikampf mit Dariusz Baziuk angestellt. Für die Krönung sorgte jedoch erneut Balea, der den Abpraller am Fünfmeterraum aufnahm, alle Zeit der Welt hatte und dennoch den Ditzinger Schlussmann anschoss.

Ditzingen, das zunächst im 4-3-3-System begann, um, so Trainer Robin Dutt, den Gegner zu beschäftigen, wurde von Beginn an unter Druck gesetzt. Nach vorne ging es nur sporadisch. Der erste Schuss auf das von Christian Biebl gehütete Tor war ein 30-Meter-Freistoß von Sven Fries. Zweimal jedoch musste auch Sandhausen kräftig zittern. Nach einer halben Stunde spielt Timur Eroglu bei einem Konter Michael Rentschler frei. Der zieht mit einem 18-Meter- Schuss gegen Biebl aber den Kürzeren. Eroglu war auch der Vorbereiter bei der zweiten Ditzinger Großchance. Nach Pass von Yunus Günsan legt der Stürmer von der Grundlinie aus an den Fünfmeterraum zurück, Biebl und die Sandhausener Abwehr sind schon geschlagen, doch der mitgelaufene Eng kommt an die Vorlage nicht mehr ganz heran (59.).

Dass die TSF mit diesem 0:0 wesentlich besser leben können als ihr Gegner, zeigte die Nachspielzeit: Jürgen Strube verlor die Nerven, schoss einen noch nicht freigegebenen Freistoß in die Mauer und musste noch mit Gelb-Rot vom Platz.

0:0 gegen den Tabellenführer
DITZINGEN – „Wir haben den Tabellenführer gestürzt“, sagte TSF-Abteilungsleiter Steffen Peres nach dem 0:0 gegen den SV Sandhausen nicht ganz ohne Stolz. Dabei war auch ihm klar, dass das Resultat nicht ohne eine ordentliche Portion Glück zu Stande gekommen war. War es nun Glück, verdient oder einfach nur Unvermögen der gegnerischen Mann- schaft? Von jedem ein bisschen: Das Glück stand den TSF zur Seite, als etwa Stefan Beierle frei zum Schuss kam und der Ball von der Unterkante der Latte wieder ins Feld zurücksprang (77.). Verdient hatten sich die Gastgeber den Punkt wegen ihres unermüdlichen Einsatzes und der taktisch guten Leistung.

 


 

Aufstellung TSF Ditzingen:
Startelf Ø-Alter: 24,6

Torwart:  Michael Grauer
Abwehr:  Yunus Günsan, Kresimir Lukic, Michael Rentschler
Mittelfeld:  Sven Fries, Sven-Uwe Günther, Ingo Ramljak, Serafino Russo
Sturm:  Jens Eng, Jorge Calderon, Timur Eroglu

Ersatzbank TSF Ditzingen:
Dieter Escher, Angelo di Napoli, Boban Sargic

Trainer: Robin Dutt

Wechsel TSF Ditzingen:
Dieter Escher für Sven-Uwe Günther (61.)
Angelo di Napoli für Jens Eng (70.)
Boban Sargic für Kresimir Lukic (85.)

 

Aufstellung SV Sandhausen:
Startelf Ø-Alter: 28,4

Torwart:  Christian Biebl
Abwehr:  Iulian Danita, Reinhold König
Mittelfeld:  Dumitru Balea, Dariusz Baziuk, Timo Böttjer, Andreas Broß, Markus Schmid, Jürgen Strube
Sturm:  Ronald Hoop, Andreas Kocijan

Ersatzbank SV Sandhausen:
Stefan Beierle, Igor Berecko, Leon Thiel

Trainer: Hans-Jürgen Boysen

Wechsel SV Sandhausen:
Stefan Beierle für Andreas Kocijan (55.)
Igor Berecko für Ronald Hoop (60.)
Leon Thiel für Andreas Broß (70.)

 

Tore: –

Karten:
Gelb-Rot: Jürgen Strube (63.)

Zuschauer: 500

Schiedsrichter: Arno Blos

 

Tabelle
Oberliga Baden-Württemberg 2001/2002, 22. Spieltag:

Verein   G U V Tore +/- Pkt.
22 14 5 3 45:24 21 47
22 13 7 2 42:19 23 46
22 13 3 6 51:30 21 42
22 9 8 5 40:30 10 35
22 10 4 8 40:36 4 34
22 9 6 7 43:30 13 33
22 9 5 8 38:31 7 32
22 10 2 10 25:33 -8 32
22 8 6 8 42:45 -3 30
22 7 8 7 25:25 0 29
22 8 4 10 29:29 0 28
22 7 5 10 29:31 -2 26
22 6 8 8 27:30 -3 26
22 7 5 10 35:48 -13 26
22 6 7 9 23:28 -5 25
22 6 6 10 25:38 -13 24
22 5 4 13 26:49 -23 19
22 3 3 16 16:45 -29 12