TSF Ditzingen – Stuttgarter Kickers II / 03.11.2001

TSF Ditzingen – Stuttgarter Kickers II 1:1 (0:0)
Samstag, 03.11.2001, 14:30 Uhr
Oberliga Baden-Württemberg 2001/2002, 13. Spieltag
Stadion an der Lehmgrube, Rasenplatz, 71254 Ditzingen

 

Die TSF Ditzingen spielen wieder unentschieden. Dies ist zwar vom Papier her gegen den Tabellenführer ein gutes Ergebnis, allerdings vom Spielverlauf her nicht. In der Pressekonferenz waren sich beide Trainer einig. Kickers-Coach Thomas Letsch sprach von einem gewonnenen Punkt, während Ditzingens Trainer Robin Dutt von zwei verlorenen Punkten sprach.  Ditzingen ging mit einem neuen Torhüter ins Spiel. Oliver Tuzyna, der unter der Woche bis zum Jahresende verpflichtet wurde, stand im TSF-Gehäuse. Doch wo war der seitherige Torhüter Michael Grauer. Er stand weder auf dem Spielberichtsbogen, noch war er im Trumpf-Stadion zu sehen. Auf Nachfrage beim Trainer kam nur ein Achselzucken. Man versuchte Ihn telefonisch zu erreichen. Nach wenigen Minuten war klar warum Grauer nicht pünktlich sein konnte, denn er war in einen Autounfall verwickelt. Wäre da nicht unter der Woche Tuzyna verpflichtet worden, es hätte der verletzte Jürgen Bührer mit seinem Leistenbruch spielen müssen.

Zum Spielgeschehen: Ditzingen begann die Partie von Anfang an sehr aggressiv und druckvoll. Sven-Uwe Günther scheiterte bereits nach 8 Minuten aus 6 Metern frei vor Torhüter Geser. In der 22. Minute versucht es Jorge Calderon, doch sein Schuss ging knapp übers Tor. Ingo Ramljak erkannte in der 29. Minute, dass Kickers-Torhüter Geser zu weit vor seinem Tor stand und zog aus 35 Metern einfach ab, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei. Die TSF ließen in der ersten halben Stunde kaum ein Angriff der Kickers zu. Die erste Torchance konnte erst in der 43. Minute notiert werden, als Brassart alleine auf Torwart Tuzyna zulief, und dieser den Ball sicher aufnehmen konnte.

In den ersten 15 Minuten nach dem Wechsel gleiches Bild wie in Halbzeit 1. Ditzingen stürmte und konnte die Gäste aus Stuttgart immer wieder in Schwierigkeiten bringen. Die erste ernsthaft Prüfung des TSF Schlussmannes erfolgte in der 52. Minute. Er konnte den Ball mit einer Glanzparade durch einen Freistoß aus 22 Metern von Brassart am TSF Tor vorbeilenken. Als jeder auf das ersehnte Tor für die TSF erwartete, gelang den Kickers in der 59. Minute durch einen herrlichen Pass von Zrnic auf Nico Kemmler das 1:0. Kemmler kam aus spitzem Winkel zum Schuss und hob den Ball über Tuzyna hinweg. Das war die bittere Pille für die Gastgeber, die bis dahin die Spielbestimmende Mannschaft war. Ditzingen steckte aber zu keiner Zeit den Kopf in den Sand und besonn sich auf die gute Arbeit bis dahin und setzte bereits in der 65. Minute durch einen Gewaltschuss von Jorge Calderon unter Beweis, dass Sie weiterhin gewillt war dieses Spiel zu gewinnen. Doch der an diesem Tage gut Aufgelegte Schlussmann der Kickers machte diese Torchance zunichte. Nur zwei Minuten später stockte den Anhängern der TSF der Atem. Tuzyna hatte nach einem Eckball der Kickers Probleme den Ball sicher zu fassen und konnte in letzter Sekunde den Ball auf der Linie doch noch festhalten. 15 Minuten vor Ende der Partie wurde ein Zweikampf zwischen Eroglu und Zrnic mit schweren Folgen beendet. Zrnic blieb am Boden liegen und lief nach Behandlung etwas Mitgenommen zum Spielfeldrand, wo er weiter durch Physiotherapeutin und dem DRK behandelt wurde. Die erste Diagnose war erschreckend. Verdacht auf Schädelbasisbruch. Bei Redaktionsschluss war jedoch noch kein genauer Gesundheitszustand bekannt. Das spiel ging dennoch weiter und die TSF kamen auch noch zum verdienten Punktgewinn. Eroglu gelang in letzter Minute nach einem Solo von der Mittellinie aus das vielumjubelte 1:1. Das Spiel wurde durch den Gutleitenden Schiedsrichter Albrecht nach kleinen Auseinandersetzung zwischen Russo und Kristofic, sowie Eroglu mit Brassart nach 93 Minuten abgepfiffen. Die Spieler konnten nun Ihre hitzigen Köpfe bei kalter Dusche wieder auf ein normalniveau abkühlen. Am kommenden Samstag reist die TSF zu den Spfr. Dorfmerkingen. Spielbeginn ist dort um 14:30 Uhr.

 


 

Leonberger Kreiszeitung – 05. November 2001

Fußball-Oberliga: Die Elf von Trainer Dutt spielt die Stuttgarter Kickers aus – Zrnic: Gesichtsschädelbruch

Ein Punkt für diese Leistung ist viel zu wenig

DITZINGEN – Die bessere Mannschaft, die überlegenere, die mit den klareren Torchancen – und doch: Dem Fußball-Oberligisten TSF Ditzingen ist am Samstag beim 1:1 (0:0) gegen die Stuttgarter Kickers II ein Sieg nicht gelungen. Vor dem gegnerischen Tor waren die Spieler von Coach Robin Dutt zu unentschlossen.

Von Christoph Achenbach

Am Ende hatten die TSF Ditzingen sogar noch Glück, dass sie gegen einen blassen Tabellenführer gerade noch ein Pünktchen retten konnten. Erst in der Nachspielzeit ließ Timur Eroglu die grün-weißen Fahnen wehen, auch wenn sein Treffer aus 16 Metern lediglich das 1:1 bedeutete. Gemessen an den 90 Minuten zuvor ist das Unentschieden für die Kickers sehr schmeichelhaft und für die Mannschaft von Robin Dutt viel zu wenig.

Die erste Riesenmöglichkeit vergab Sven-Uwe Günther, der nach einer Hereingabe von Kapitän Jorge Calderon den Ball aus sieben Metern nicht im Gehäuse unterbrachte. „Geht das schon wieder los“, ließ der Coach Frust und Furcht freien Lauf. Günthers vergebene Chance in der achten Minute war nur der Auftakt zu einer Serie ungenutzter Gelegenheiten. Die TSF setzten die Kickers selbstbewusst unter Druck und glänzten mit Kombinationen.

Was den Ditzingern jedoch nicht gelang, war der verdiente, der erhoffte, der erwartete Führungstreffer. Nach 21 Minuten spielte Angelo Di Napoli Calderon im Strafraum frei. Im letzten Moment klärte ein Kickersbein zur Ecke. Auch Geschenke anzunehmen, waren die Ditzinger nicht bereit: Einen Abschlag von Kickers-Keeper Andreas Geser stoppte Calderon mit der Brust und der TSF-Ballverteiler scheiterte mit seinem Fernschuss knapp aus 28 Metern. Dafür rettete der Ditzinger Kapitän im Laufduell gegen Olivier Brassart. Die Zeit der Degerlocher schien gekommen, weil die Ditzinger ihrem hohen Anfangstempo offenbar Tribut zollen mussten. Die Ditzinger holten jedoch nur tief Luft, um den Sturmlauf fortzusetzen. Die eindeutig besseren Torchancen hatten weiterhin die Platzherren. Vor dem Wechsel scheiterten Di Napoli (40.) und Günther (42.) jeweils frei stehend.

Nach dem Wechsel war es erneut Calderon, der sich in aussichtsreiche Position brachte. Eine Kombination über Timur Eroglu und Kresimir Lukic schloss Calderon mit einem Schuss über das Fangnetz ab. Jetzt ging das schon wieder los (50.). Zwei Minuten später konnte sich auch Oliver Tuzyna auszeichnen. Einen 23-Meter-Freistoß von Brassart fischte der Neuzugang, der mindestens bis zum Jahresende im Tor der TSF stehen wird, aus dem Winkel. Weitere sieben Minuten waren gespielt, da war auch Tuzyna ohne Chance. Nach einem langen Ball hinter die Abwehrreihe der Ditzinger und einem Stellungsfehler des ansonsten guten Lukic nutze der eingewechselte Nico Kemmler aus kurzer Distanz zur Kickers-Führung. Bereits im Gegenzug hatte Eroglu den Ausgleich auf dem Kopf, doch Geser parierte mit einem Reflex auf der Linie (61.). Auch Calderons nächster Versuch wurde vom scheinbar unüberwindbaren Gäste-Torhüter vereitelt (65.). Die Ditzinger hatten in der 67. Minute Glück, als der Ball nach einer Ecke von Kemmler zwischen Tuzyna und Yunus Günsan hin und her pendelte, ehe der neue Mann zwischen den Pfosten auf der Linie zupackte.

Unschöner Höhepunkt in einem körperbetonten, aber fairen Kräftemessen: Nach einem Kopfballduell zwischen Eroglu und Sascha Zrnic blieb der Kickers-Akteur benommen am Mittelkreis liegen (74.). Die erste Diagnose der Sanitäter lautete Verdacht auf Schädelfraktur. Nach der Untersuchung im Krankenhaus wurde daraus ein Gesichtsschädelbruch. Für die Kickers bedeutete der Ausfall des Mittelfeldspielers, dass sie nun zu Zehnt agieren mussten, weil Trainer Thomas Letsch sein Auswechselkontingent bereits ausgeschöpft hatte.

Doch erst drei Minuten vor dem Schlusspfiff fanden die Ditzinger wieder den Weg vor das gegnerische Tor. Nach Vorlage von Jens Eng köpfte Sven Fries den Ball unbedrängt und überhastet aus neun Metern in Gesers Arme. Die Erlösung in der hektischen und emotional aufgeheizten Schlussphase gelang dann Eroglu mit seinem achten Treffer für die Ditzinger. Der Torjäger schloss einen Alleingang fast von der Mittellinie aus 16 Metern ab.

 


 

Aufstellung TSF Ditzingen:
Startelf Ø-Alter: 24,7

Torwart:  Oliver Tuzyna
Abwehr:  Dieter Escher, Yunus Günsan, Kresimir Lukic, Michael Rentschler
Mittelfeld:  Sven Fries, Sven-Uwe Günther, Ingo Ramljak
Sturm:  Jorge Calderon, Angelo di Napoli, Timur Eroglu

Ersatzbank TSF Ditzingen:
Jens Eng, Serafino Russo

Trainer: Robin Dutt

Wechsel TSF Ditzingen:
Jens Eng für Angelo di Napoli (71.)
Serafino Russo für Ingo Ramljakv (83.)

 

Aufstellung Stuttgarter Kickers II:
Startelf Ø-Alter: 22,5

Torwart:  Andreas Geser
Abwehr:  Michael Kuhn, Nicolas Leblanc, Bernd Mühlbauer, Andreas Schmid
Mittelfeld:  Olivier Brassart, Valentino Grimaudo, Mustafa Parmak, Preto, Sascha Zrnic
Sturm:  Senol Yazici

Ersatzbank Stuttgarter Kickers II:
Nico Kemmler, Robert Kristofic, Christoph Kunze

Trainer: Thomas Letsch

Wechsel Stuttgarter Kickers II:
Nico Kemmler für Preto (35.)
Robert Kristofic für Senol Yazici (56.)
Christoph Kunze für Mustafa Parmak (66.)

 

Tore:
0:1 Nico Kemmler (59.)
1:1 Timur Eroglu (90.)

Karten: –

Zuschauer: 500

Schiedsrichter: Hermann Albrecht

 

Tabelle
Oberliga Baden-Württemberg 2001/2002, 13. Spieltag:

Verein   G U V Tore +/- Pkt.
13 7 4 2 24:14 10 25
13 6 6 1 26:16 10 24
13 7 3 3 24:17 7 24
13 7 2 4 16:13 3 23
13 6 3 4 26:18 8 21
13 6 3 4 27:27 0 21
13 6 2 5 25:19 6 20
13 6 1 6 26:21 5 19
13 5 4 4 13:10 3 19
13 5 4 4 23:24 -1 19
13 5 3 5 24:21 3 18
13 4 4 5 15:16 -1 16
13 4 4 5 12:16 -4 16
13 4 2 7 20:23 -3 14
13 4 1 8 13:17 -4 13
13 3 2 8 14:28 -14 11
13 2 4 7 13:26 -13 10
13 2 4 7 17:32 -15 10