TSF Ditzingen – SGV Freiberg / 22.05.2002

TSF Ditzingen – SGV Freiberg 0:3 (0:2)
Mittwoch, 22.05.2002, 18:30 Uhr
Oberliga Baden-Württemberg 2001/2002, 28. Spieltag
Stadion an der Lehmgrube, Rasenplatz, 71254 Ditzingen

 

Das war´s. Die TSF spielen nach der erneuten Heimniederlage gegen den Lokalrivalen aus Freiberg in der nächsten Saison in der Verbandsliga. Völlig von der Rolle präsentierte sich das Team erneut im Trumpf-Stadion. Nach Ende der Partie wollte Trainer Robin Dutt als Trainer zurücktreten, jedoch die Mannschaft und die Abteilungsleitung wollten dies nicht und lehnten ab. Somit bleibt Robin Dutt auch bis zum Saisonende Trainer bei den TSF. Das nächste Spiel in der Oberliga findet bereits am kommenden Samstag beim fast Meister SC Pfullendorf statt. Spielbeginn am 25.05.2002 ist um 15:30 Uhr. Zu diesem Auswärtsspiel fährt auch wieder ein Fan-Bus. Abfahrt ist um 12:00 Uhr am Trumpf-Stadion.

04.05.2002
Schiedsrichter Engländer hat das Lokalderby gegen den SGV Freiberg/N. nicht angepfiffen, da in beiden 16 mtr. Räumen nach heftigen Regenfällen Wasserpfützen vorhanden waren. Wann die Partie nachgeholt wird, steht bisher noch nicht fest. Die TSF müssen nun am Feiertag zu den Amateuren des Karlsruher SC fahren. Spielbeginn am 09.05.2002 ist um 15:00 Uhr.

 


 

Leonberger Kreiszeitung – 23. Mai 2002

Oberliga ist fast schon Vergangenheit

Hoffnung hat nun niemand mehr

DITZINGEN – Ein kleiner Funken war noch da: Wenn man das Spiel gegen Freiberg gewänne und dann . . . Selbst beim 0:2 zur Pause gab es noch ein paar Unverbesserliche, die an eine Zukunft der TSF Ditzingen in der Oberliga glaubten. Nach dem 0:3 jedoch war der Tenor einhellig: Das war’s.

Der Vorsitzende des Gesamtvereins TSF Ditzingen, Elmar Fries, macht sich keine Hoffnungen mehr auf den Klassenerhalt – und versucht, das Positive aus dieser Situation herauszuziehen: „Die Spieler- und Trainerkandidaten haben jetzt keine Ausreden mehr, dass sie erst abwarten müssten, in welche Liga es geht.“ Finanziell, so Fries, dürfte sich der Abstieg nicht wesentlich auswirken. Der Hauptteil der Schulden sei mit dem Grundstücksverkauf Ditzenbrunner Straße gedeckt, die Rückzahlung der zusätzlichen Verbindlichkeiten auch in der Verbandsliga möglich.

Auch die Treuesten der Treuen, die Old Boys, haben mit den TSF abgeschlossen – das aber natürlich nur in der Oberliga. Pit Kappes stellvertretend für den Fan-Club: „Für uns ändert sich nichts. Wir sind weiterhin dabei. Da gibt es keine Diskussion. Natürlich ist es interessanter, je höher die Mannschaft spielt, aber jetzt kann man es halt nicht mehr ändern.“ Zu Regionalligazeiten, als sich der Fan-Club noch „Wilde Kerle“ nannte, zählte er rund 35 Mitglieder. Die Old Boys sind nun nur noch zu sechst.

„Ich denk‘, dass da nichts mehr passiert“, sagt auch Dieter Dürr enttäuscht. Der Freundeskreis-Vorsitzende und stellvertretende Abteilungsleiter malt die Zukunft in düstren Farben: „Wo Du hinguckst, fehlt es. Niemand will mehr Verantwortung übernehmen. Ich kriege nicht mal einen Stellvertreter im Freundeskreis. Wir müssen jetzt erst mal schauen, dass wir eine Mannschaft für die nächste Saison zusammenbekommen.“

Neun Jahre trug er selbst das Trikot der TSF Ditzingen, führte die Mannschaft als Kapitän in der Regionalliga: Andreas Broß. Für den jetzigen Sandhausener, der für die kommende Saison einen neuen Verein sucht, war es ein bitterer Abend an der Lehmgrube. „Die Mannschaft hat das Zeug gehabt, in der Oberliga zu bleiben. Die Richtung hat gestimmt, die Arbeit war gut. Wenn ein Großteil der Mannschaft gehalten wird, kann das Team auch in der Verbandsliga eine gute Rolle spielen. Dort muss man sich konsolidieren. Von Wiederaufstieg will ich gar nicht erst reden.“

 


 

Aufstellung TSF Ditzingen:
Startelf Ø-Alter: 23,5

Torwart:  Michael Grauer
Abwehr:  Dieter Escher, Yunus Günsan, Kresimir Lukic, Michael Rentschler
Mittelfeld:  Sven-Uwe Günther, Ingo Ramljak, Boban Sargic
Sturm:  Jens Eng, Jorge Calderon, Timur Eroglu

Ersatzbank TSF Ditzingen:
Serafino Russo, Arif Güdük, Angelo di Napoli

Trainer: Robin Dutt

Wechsel TSF Ditzingen:
Serafino Russo für Jens Eng (57.)
Arif Güdük für Sven-Uwe Günther (64.)
Angelo di Napoli für Boban Sargic (69.)

 

Aufstellung SGV Freiberg:
Startelf Ø-Alter: 24,4

Torwart:  Andreas Kummer
Abwehr:  Marco Feger, Jens Härter, Andreas Kuch
Mittelfeld:  Tim Bielohoubek, Holger Ludwig, Oliver Marbach, Ioannis Tapliadis
Sturm:  Frank Bärlin, Markus Lang, Armeno Mehmeti

Ersatzbank SGV Freiberg:
Oliver Ganter, Niko Dadakos, Thomas Haiber

Trainer: Herbert Bentz

Wechsel SGV Freiberg:
Oliver Ganter für Frank Bärlin (57.)
Niko Dadakos für Ioannis Taipliadis (85.)
Thomas Haiber für Oliver Marbach (89.)

 

Tore:
0:1 Markus Lang (16.)
0:2 Markus Lang (45.)
0:3 Markus Lang (51.)

Karten: –

Zuschauer: 450

Schiedsrichter: Markus Sinn

 

 

Verein   G U V Tore +/- Pkt.
28 20 5 3 64:27 37 65
28 17 8 3 56:25 31 59
28 15 4 9 58:41 17 49
28 13 4 11 53:47 6 43
28 12 6 10 52:41 11 42
28 12 6 10 47:39 8 42
28 12 4 12 43:38 5 40
28 11 7 10 53:51 2 40
28 10 8 10 36:32 4 38
28 10 8 10 46:46 0 38
28 10 5 13 29:46 -17 35
28 8 10 10 27:31 -4 34
28 8 9 11 32:40 -8 33
28 9 5 14 39:40 -1 32
28 8 7 13 32:48 -16 31
28 8 6 14 42:63 -21 30
28 8 6 14 35:56 -21 30
28 5 4 19 23:56 -33 19