TSF Ditzingen – FV Lauda / 30.05.2002

TSF Ditzingen – FV Lauda 1:1 (0:1)
Donnerstag, 30.05.2002, 15:00 Uhr
Oberliga Baden-Württemberg 2001/2002, 33. Spieltag
Stadion an der Lehmgrube, Rasenplatz, 71254 Ditzingen

2002-05-30-tsf-ditzingen-fv-lauda-cheerleaders

Das letzte Heimspiel in dieser Saison und in der Oberliga konnten die TSF mit einem Punktgewinn gegen den FV Lauda beenden. Unter dem Strich gesehen hätten die Mannen um Trainer Dutt sogar durch klare Torchancen von Boban Sargic in der Schlussviertelstunde sogar einen Sieg verdient gehabt. Aber wie das halt so ist, wenn man hinten steht, kann man kein Glück mehr aufweisen. Die Gäste aus Lauda gingen bereits in der 35. Min durch Lanig mit 0:1 in Führung. In der 71. Min. konnte Jorge Calderon mit einem Foulelfmeter den Ausgleich zum Endstand von 1:1 herstellen. Jens Eng wurde im Strafraum von den Füßen geholt. Unrühmliche Aktion von Birghan in der 81. Min. Er sah für ein unnötiges böses Foul an Günther zu Recht die Rote Karte. Das letzte Spiel in dieser Saison findet am Sonntag, den 02.06.2002 um 15:00 Uhr in Weinheim statt. Der Fan-Bus fährt um 12:30 Uhr am Trumpf-Stadion ab.

2002-05-30-tsf-ditzingen-fv-lauda-Abschied-Robin-Dutt 2002-05-30-tsf-ditzingen-fv-lauda-Perres-Blumenübergabe2002-05-30-tsf-ditzingen-fv-lauda-cheerleaders2002-05-30-tsf-ditzingen-fv-lauda-kein-badisches-Bier-mehr

eintrittskarte-2002-05-30-tsf-ditzingen-fv-lauda

 


 

Leonberger Kreiszeitung – 31. Mai 2002

Die TSF Ditzingen verabschieden sich mit 1:1 (0:1) gegen den FV Lauda im letzten Oberliga-Heimspiel

Ein Absteiger kann auch gute Aussichten haben

DITZINGEN – Warum sollte sich auch im letzten Heimspiel der Saison bei den TSF Ditzingen viel ändern? Und so mussten die 200 Zuschauer zunächst 45 Minuten über sich ergehen lassen, ehe das Team von Robin Dutt einen Gang zulegte und Siegeswillen zeigte.

Von Christoph Achenbach

Wäre während der ersten Hälfte nicht das 0:1 für die Gäste durch Martin Lanig in der 35. Minute gefallen, jedes Wort über den ersten Durchgang wäre eines zu viel gewesen. „Taktisches Geplänkel“ nannte dies Ditzingens Trainer Robin Dutt, der vor der Partie, ebenso wie Spielleiter Bernhard Schetezka und die Spieler Sven Fries und Wolfgang Buck, verabschiedet wurde. Dass Buck den Verein verlässt, demonstrierte dieser schon gestern – und glänzte mit Abwesenheit. Dessen Blumen erhielt dann eben Sven Fries.

Doch in den zweiten 45 Minuten erwachten die TSF, nachdem Dutt den sommermüden Serafino Russo und den mit Miniskusriss aufgelaufenen Timur Eroglu in der Kabine gelassen hatte. Mit Jens Eng und Angelo Di Napoli kam deutlich mehr Schwung in die Ditzinger Offensive.

Davon profitierten vor allem Boban Sargic und Sven-Uwe Günther, die nun mehr Freiheiten besaßen, die zu einigen guten Aktionen und auch Torchancen führten. Die Mannschaft von Gästetrainer Harry Griesbeck setzte auf Konter, bei denen vor allem Oliver Späth gefährlich vor das Tor von Jürgen Bührer kam.

In der 61. Minute die erste richtig gute Gelegenheit für die Hausherren. Di Napoli knüpft dem Laudaer Christian Nahm an der Grundlinie den Ball ab, überlässt das Leder Günther, doch dessen Abspiel auf Sargic lässt zu lange auf sich warten, und die Chance ist verpufft. Eine Minute später verzieht der Ditzinger Stürmer nur knapp, nachdem er im Strafraum zwei Laudaer stehen ließ.

Gut, dass die Ditzinger mit Kapitän Jorge Calderon einen kaltschnäuzigen Akteur aufzubieten haben. Jens Eng wurde im Strafraum in die Mangel genommen, strauchelte, und Schiedsrichter Björn Breisacher zeigte auf den Elfmeterpunkt. Calderon ließ Sven Seeg bei der Ausführung keine Chance (71.). Zehn Minuten später sah der Laudaer Robert Birghau nach einer übertrieben harten Attacke gegen Günther die Rote Karte.

Die Möglichkeiten für die Gastgeber bei ihrem letzten Oberliga-Auftritt im eigenen Stadion häuften sich nun. Dabei stand ein Mann im Mittelpunkt: Boban Sargic. In der 90. Minute passt Arif Güdük in die Mitte: Sargic scheitert mit links. Schon in der Nachspielzeit zirkelt Ingo Ramljak eine Flanke auf den Kopf des 19-Jährigen: kein Tor. Das Beste behielt sich Sargic aber für den Schluss auf. Einen weiten Ball nimmt er 30 Meter vor dem Tor auf, läuft allein auf Seeg zu: Es bleibt beim 1:1.

Und trotz der fehlenden Treffer, für die TSF waren die zweiten 45 Minuten ein versöhnlicher Abschied aus der Oberliga. „Und in der Verbandsliga spielen wir endlich oben mit“, sagte Abteilungsleiter Steffen Peres. So gesehen hat man als Absteiger gute Aussichten.

 


 

Aufstellung TSF Ditzingen:
Startelf Ø-Alter: 24,4

Torwart:  Jürgen Bührer
Abwehr:  Dieter Escher, Kresimir Lukic, Michael Rentschler
Mittelfeld:  Sven-Uwe Günther, Ingo Ramljak, Serafino Russo, Boban Sargic, Arif Güdük
Sturm:  Jorge Calderon, Timur Eroglu

Ersatzbank TSF Ditzingen:
Angelo di Napoli, Jens Eng, Björn Matthies

Trainer: Robin Dutt

Wechsel TSF Ditzingen:
Angelo di Napoli für Timur Eroglu (46.)
Jens Eng für Serafino Russo (46.)
Björn Matthies für Michael Rentschler (69.)

 

Aufstellung FV Lauda:
Startelf Ø-Alter: 24,2

Torwart:  Sven Seeg
Abwehr:  Frank Jürga, Christian Nahm, Frank Pfeuffer, Thorsten Plasch, Jürgen Schlund
Mittelfeld:  Robert Birghan, Onur Celik, Martin Lanig, Norbert Somodi, Oliver Späth
Sturm:  –

Ersatzbank FV Lauda:
Christian Weigand

Trainer: Harry Griesbeck

Wechsel FV Lauda:
Christian Weigand für Onur Celik (86.)

 

Tore:
0:1 Martin Lanig (35.)
1:1 Jorge Calderon (71.)

Karten:
Rot: Robert Birghan (81.)

Zuschauer: 250

Schiedsrichter: Björn Breisacher

 

Tabelle
Oberliga Baden-Württemberg 2001/2002, 33. Spieltag:

Verein   G U V Tore +/- Pkt.
33 24 5 4 77:33 44 77
33 19 8 6 61:31 30 65
33 17 4 12 68:51 17 55
33 15 7 11 60:48 12 52
33 15 5 13 57:48 9 50
33 13 8 12 48:41 7 47
33 14 4 15 59:60 -1 46
33 12 9 12 54:54 0 45
33 12 8 13 58:54 4 44
33 11 11 11 33:34 -1 44
33 12 7 14 48:46 2 43
33 11 10 12 56:58 -2 43
33 11 10 12 42:50 -8 43
33 11 7 15 45:63 -18 40
33 11 6 16 39:57 -18 39
33 10 7 16 49:73 -24 37
33 8 8 17 36:57 -21 32
33 7 4 22 33:65 -32 25