TSF Ditzingen – 1.FC Pforzheim / 13.10.2001

TSF Ditzingen – 1.FC Pforzheim 1:1 (1:0)
Samstag, 13.10.2001, 15:30 Uhr
Oberliga Baden-Württemberg 2001/2002, 10. Spieltag
Stadion an der Lehmgrube, Rasenplatz, 71254 Ditzingen

bilder tsf-pf003

Ein wichtigen Punkt haben die TSF Ditzingen im Spiel gegen den Titelfavoriten 1. FC Pforzheim im heimischen Trumpf-Stadion geholt. In einer überwiegend einseitigen Begegnung beherrschten die Gäste das Spielgeschehen. Pforzheim rannte immer wieder auf das Ditzinger Gehäuse an. Die größte Möglichkeit vergab der Ex-Ditzinger Ralf Hirsch, der in den ersten 30 Minuten einen Freistoß aus 20 Metern an die Latte hämmerte. Dann die 39. Minute: Sven-Uwe Günther wird glänzend von Jorge Calderon bedient und ist der schnellere im Laufduell mit seinem Gegenspieler. Er setzt sich nach einem ca. 30 Meter Drippling elegant durch und erzielt das wichtige 1:0 für die TSF. So ging es dann auch in die Pause. Pforzheim reiste nach Ditzingen mit Ihrem derzeit besten Aufgebot an. In der 2. Hälfte gelang dann den Gästen aus der Goldstadt noch in der 51. Minute der verdiente Punktgewinn nach einem Sonntagsschuss aus 25 Metern durch Marc Burkart. Die TSF Ditzingen müssen nun am kommenden Samstag zum Lokalderby nach Freiberg fahren. Hier hofft die Mannschaft auf die so wichtige Unterstützung durch die Fans. Spielbeginn ist bereits am Sa. 20.10.2001 um 14:30 Uhr !!

 

Leonberger Kreiszeitung – 15. Oktober 2001

1:1 – „Turbo-Günther“ wird Ditzingens Glücksfee

DITZINGEN – Das Glück ist dem Tüchtigen hold – mit dieser Erkenntnis sollten sich die TSF Ditzingen genüsslich zurücklehnen und Atem schöpfen für die kommenden Aufgaben. Hätte nämlich die Gerechtigkeit beim 1:1 (1:0) gegen den 1. FC Pforzheim die Oberhand behalten, dann hätte es diesmal nur einen Sieger geben dürfen: die Gäste aus der Goldstadt.

Von Andreas Steimann

Dass FCP-Trainer Bob Augustyn nach seinem knappen Glückwunsch an die TSF am liebsten gar nichts mehr gesagt hätte, wer konnte es ihm verdenken? Zu eindeutig waren zuvor die Kraftverhältnisse aufgezeichnet, zu klar die Möglichkeiten seiner Spieler gewesen. Augustyn hätte ohnehin nur etwas Falsches sagen können, wohl deshalb schwieg er beharrlich.

Dafür hatte das Ditzinger Glück diesmal einen Namen, es hieß Sven-Uwe Günther. Nach Pass von Michael Rentschler schaltete der 19-Jährige in der 40. Minute, zu einem Zeitpunkt als niemand damit rechnete, im Stile eines klassischen Rechtsaußen den Turbo ein. Günther nahm Olaf Jordanek – sicher kein Kind von Unerfahrenheit – binnen Augenblicke fünf Meter im Laufduell ab, um sodann die Nerven zu behalten, kurz aufzublicken und das Leder aus 16 Metern gekonnt im langen Eck zu versenken. Chapeau! – „Eigentlich wollte ich nur schnell an den Ball kommen“, beschrieb Günther sein Gesellenstück, das ihn nach dem Tor der vergangenen Woche endgültig zu einem Stammplatz verholfen haben dürfte.

Ansonsten war die Partie geprägt von einer Fülle ausgelassener Möglichkeiten. Ditzingens Trainer Robin Dutt vertraute der Formation des Denzlingenspiels und schickte Torjäger Timur Eroglu als einzige Spitze ins Feld. Der hatte auch die erste Möglichkeit, konnte aber eine schöne Flanke von Dieter Escher per Kopf nicht verwerten. Die Gäste waren feldüberlegen, vor allem Renato Bestvina war ein ständiger Unruheherd. Nach einem Schuss von Dirk Hauri, den Bührer-Ersatz Michael Grauer nur abklatschen ließ, kam er allerdings einen Schritt zu spät (10.). Der Lattenkracher von Ralf Hirsch (29.) und der Heber von Bestvina, den Grauer gerade noch mit den Fingerspitzen zur Ecke lenkte (34.), waren deutliche Zeichen der Pforzheimer Entschlossenheit.

Die war auch im zweiten Durchgang nicht zu bremsen, verdientermaßen gelang Marc Burkart mit einem Schuss aus 25 Metern der 1:1-Ausgleich (51.). Beinahe wäre Günther sogar die erneute Führung gelungen, sein Schuss aus spitzem Winkel strich aber knapp am langen Pfosten vorbei (59.). Als Grauer wenig später einen Freistoß von Hauri abklatschen lässt, trifft der nachsetzende Holzhauer nur den Pfosten, der Treffer im Nachschuss von Bestvina erkennt der Schiedsrichter wegen Abseits nicht an (63.).

Danach begann das große Zittern, doch Fortuna blieb Ditzingen wohl gesonnen: Riesenmöglichkeiten von Erceg (73.), Hirsch (78.) oder Weiss (88.) verwertete Pforzheim nicht. Ditzingen hatte noch drei Chancen, bei den Freistößen von Sven Fries war Sanel Sokic, der Stammtorwart Auracher gut vertrat, aber jeweils zur Stelle. Aus der gelb-roten Karte gegen Jordanek (90.), der gegen Eroglu die Notbremse zog, zog die TSF keinen Nutzen.

 


 

Aufstellung TSF Ditzingen:
Startelf Ø-Alter: 24,0

Torwart: Michael Grauer
Abwehr: Dieter Escher, Yunus Günsan, Kresimir Lukic, Michael Rentschler
Mittelfeld: Sven Fries, Sven-Uwe Günther, Ingo Ramljak, Serafino Russo
Sturm: Jorge Calderon, Timur Eroglu

Ersatzbank TSF Ditzingen:
Angelo di Napoli, Markus Kutnjak, Jens Eng

Trainer: Robin Dutt

Wechsel TSF Ditzingen:
Angelo di Napoli für Serafino Russo (71.)
Markus Kutnjak für Ingo Ramljak (77.)
Jens Eng für Jorge Calderon (85.)

 

Aufstellung 1.FC Pforzheim:
Startelf Ø-Alter: 25,3

Torwart:  Sanel Skocic
Abwehr:  Ralf-Markus Hirsch, Olaf Jordanek, Marco Wildersinn
Mittelfeld:  Marc Burkart, Ivica Erceg, Dirk Hauri, Michael Holzhauer, Volker Joos, Michael Weiß
Sturm:  Renato Bestvina

Ersatzbank 1.FC Pforzheim:
Stefan Hohnstein

Trainer: Bohumil Augustyn

Wechsel 1.FC Pforzheim:
Stefan Hohnstein für Volker Joos (84.)

 

Tore:
1:0 Sven-Uwe Günther (39.)
1:1 Marc Burkart (51.)

Karten:
Gelb-Rot Olaf Jordanek (90.)

Zuschauer: 550

Schiedsrichter: Björn Breisacher

Galerie:

 

Tabelle
Oberliga Baden-Württemberg 2001/2002, 10. Spieltag:

Verein   G U V Tore +/- Pkt.
10 5 5 0 20:9 11 20
10 6 2 2 19:9 10 20
10 6 0 4 22:14 8 18
10 5 3 2 18:15 3 18
10 4 4 2 18:12 6 16
10 5 1 4 22:17 5 16
10 5 1 4 13:13 0 16
10 4 3 3 17:14 3 15
10 4 3 3 11:8 3 15
10 4 3 3 19:21 -2 15
10 4 1 5 17:17 0 13
10 4 0 6 13:13 0 12
10 3 3 4 13:15 -2 12
10 3 2 5 15:16 -1 11
10 2 3 5 8:15 -7 9
10 3 0 7 11:24 -13 9
10 2 2 6 11:22 -11 8
10 2 2 6 12:25 -13 8