SGV Freiberg – TSF Ditzingen / 20.10.2001

SGV Freiberg – TSF Ditzingen 3:1 (2:0)
Samstag, 20.10.2001, 14:30 Uhr
Oberliga Baden-Württemberg 2001/2002, 11. Spieltag
Stadion Auf dem Wasen, 71691 Freiberg

 

Die TSF Ditzingen haben wieder einmal ein Spiel über weite Strecken bestimmt und dennoch verloren. Die Lobeshymnen die in der Pressekonferenz verteilt wurden bringen jedoch keine Punkte. Einen Rabenschwarzen Spielbeginn legten die TSF an den Tag. In der 3. und 6. Minute schlug Joannis Taipliadis gleich zweimal zu. 2:0 für den SGV Freiberg, durch grobe Fehler in der TSF Abwehr. Die Hausherren schalteten einen Gang zurück und die TSF besannen sich wieder zum normalen Spiel. Trainer Dutt stellte in der Halbzeit das Spielsystem von 4-5-1 auf 4-4-2 um. Er brachte zudem zwei Neue Spieler ins Team. Von da an legte die TSF ein aggressiveres Selbstbewusstsein an den Tag und erarbeitete sich einige gute Torchancen. In der 66. Minute verkürzte Timur Eroglu zum 2:1. Ditzingen drängte weiter auf den Ausgleich. Einige 100%ige Chancen wurden nicht verwertet. Die TSF lösten dann in den letzten 5 Minuten die Abwehr auf um doch noch den Ausgleich zu erzielen. Allerdings geschah genau das Gegenteil. Man bekam in letzter Sekunde noch das entscheidende 3:1 durch Ludwig eingeschenkt. Die TSF müssen nun am kommenden Samstag, 27.10.2001 um 15:30 Uhr im Trumpf-Stadion gegen die Amateure des Karlsruher SC unbedingt punkten, um aus dem Keller wieder rauszukommen.

 


 

Leonberger Kreiszeitung – 22. Oktober 2001

Fußball-Oberliga: Zwei Gegentore in den ersten sechs Minuten – Viele Chancen ausgelassen

Ditzinger 1:3 in Freiberg tut richtig weh

FREIBERG – Es gibt Niederlagen, die sind nicht vermeidbar; es gibt Niederlagen, die kommen unglücklich zu Stande – und es gibt Niederlagen, die einfach nur wehtun. In die letzte Kategorie passt das 1:3 der TSF Ditzingen beim Aufsteiger SGV Freiberg.

Von Andreas Klingbeil

Es hat wohl noch kein Spiel in dieser Saison gegeben, in der die TSF Ditzingen, zumindest im zweiten Durchgang, so überlegen waren, so viel Druck gemacht und dabei auch noch so konstruktiv gespielt haben. Die klaren Einschussmöglichkeiten folgten fast im Fünfminuten-Takt. Doch egal ob Sven-Uwe Günther nach herrlichem Zuspiel von Timur Eroglu (54.), Eroglu selbst, der zweimal von Marcus Wenninger im letzten Moment abgeblockt wurde (61., 66.) oder Angelo Di Napoli, dessen Schuss Freibergs Keeper Andreas Kummer mit einem Reflex noch zur Ecke lenkte – die Chancen blieben ungenutzt. Folgerichtig reichte der siebte Saisontreffer von Eroglu nach Kopfballzuspiel von Sven Fries im Strafraum nicht aus, um das Spiel noch zu drehen (66.). Freiberg reichte eine einzige Möglichkeit, um mit einem Konter gegen die völlig entblößte Ditzinger Hintermannschaft alles klar zu machen. Holger Ludwig verwertete eiskalt (91.) in der Nachspielzeit.

Die Vorentscheidung war schon viel früher gefallen. Nur sechs Minuten waren ge- spielt, als die Gäste schon mit 0:2 im Hintertreffen lagen. Die Treffer, beide von Joannis Taipliadis erzielt (3., 6.), in ihrer Entstehung und Ausführung fast identisch: Einmal gab Jens Härter den Pass nach rechts in die Tiefe, dann Jose Macias. Zweimal lief Taipliadis alleine auf Grauer zu, zweimal schloss er ganz sicher ab. Zweimal wurde der Pass in die Schnittstelle zugelassen, zweimal ließ Volkan Dere den Gegner ziehen.

Ausgerechnet Volkan Dere. Trainer Robin Dutt bot ihn an Stelle von Kresimir Lukic auf, da sich der 20-Jährige im Training aufgedrängt hatte. Nach dem zweiten Gegentor beorderte der Coach seinen Schützling von der Viererkette ins Mittelfeld, Dieter Escher rückte nach hinten. Nach 45 Minuten war der Einsatz des Youngsters beendet. Für ihn kam nach der Pause Lukic. Dabei fehlte nicht viel und Dere hätte seinen Teil zur Schadensbegrenzung beigetragen. Doch sein 35-Meter-Schuss senkte sich nicht ins Tor, sondern prallte von der Latte ins Feld ab (32.).

Schon zu diesem Zeitpunkt kontrollierte Ditzingen das Spiel. Nach den frühen Treffern ging bei Freiberg nicht mehr viel. Und als Robin Dutt in der Pause mit Angelo Di Napoli einen zweiten Stürmer brachte und auf das 4-4-2-System umstellte, sahen sich die Gastgeber einer Daueroffensive und wirkungsvollem Angriffspressing ausgesetzt. Selbst mit seinen Konterversuchen kam der SGV bis auf eine, aber entscheidende Ausnahme nicht weit. Bezeichnend, dass Freibergs Trainer Herbert Bentz mit Savun und Macias seine beiden besten Torschützen vorzeitig aus dem Spiel nahm. Die Gastgeber wurden zwar nicht besser, unter dem Strich fiel die Bilanz für Ditzingen dadurch aber auch nicht freundlicher aus: Komplimente für die zweite Hälfte abgeholt und die Punkte in Freiberg gelassen – das tut richtig weh.

 


 

Aufstellung TSF Ditzingen:
Startelf Ø-Alter: 24,0

Torwart: Michael Grauer
Abwehr: Volkan Dere, Dieter Escher, Yunus Günsan, Michael Rentschler
Mittelfeld: Sven Fries, Sven-Uwe Günther, Ingo Ramljak, Serafino Russo
Sturm: Jorge Calderon, Timur Eroglu

Ersatzbank TSF Ditzingen:
Kresimir Lukic, Angelo di Napoli

Trainer: Robin Dutt

Wechsel TSF Ditzingen:
Kresimir Lukic für Serafino Russo (46.)
Angelo di Napoli für Volkan Dere (46.)

 

Aufstellung SGV Freiberg:
Startelf Ø-Alter: 23,8

Torwart:  Andreas Kummer
Abwehr:  Jens Härter, Karsten Voelz, Marcus Wenninger
Mittelfeld:  Tim Bielohoubek, Niko Dadakos, José Macias Alvarez, Oliver Marbach, Ioannis Tapliadis
Sturm:  Frank Bärlin, Erkan Savun

ErsatzbankSGV Freiberg:
Armeno Mehmeti, Holger Ludwig, Oliver Ganter

Trainer: Herbert Bentz

Wechsel SGV Freiberg:
Armeno Mehmeti für Erkan Savun (60.)
Holger Ludwig für Oliver Marbach (60.)
Oliver Ganter für José Macias Alvarez (82.)

 

Tore:
1:0 Ioannis Taipliadis (3.)
2:0 Ioannis Taipliadis (6.)
2:1 Timur Eroglu (65.)
3:1 Holger Ludwig (90.)

Karten: –

Zuschauer: 650

Schiedsrichter: Michael Karle

 

Tabelle
Oberliga Baden-Württemberg 2001/2002, 11. Spieltag:

Verein   G U V Tore +/- Pkt.
11 5 5 1 22:14 8 20
11 6 2 3 19:13 6 20
11 5 4 2 19:12 7 19
11 5 4 2 20:17 3 19
11 6 1 4 15:13 2 19
11 5 3 3 21:14 7 18
11 6 0 5 22:16 6 18
11 5 3 3 22:22 0 18
11 5 1 5 22:18 4 16
11 4 3 4 11:9 2 15
11 4 3 4 15:15 0 15
11 4 2 5 20:18 2 14
11 4 2 5 18:18 0 14
11 4 0 7 13:15 -2 12
11 3 3 5 9:15 -6 12
11 3 1 7 12:25 -13 10
11 2 3 6 14:27 -13 9
11 2 2 7 12:25 -13 8