SC Pfullendorf – TSF Ditzingen / 25.05.2002

SC Pfullendorf – TSF Ditzingen 3:1 (2:1)
Samstag, 25.05.2002, 15:30 Uhr
Oberliga Baden-Württemberg 2001/2002, 32. Spieltag
GEBERIT-Arena, Tiefental, 88630 Pfullendorf

 

Die TSF haben auch das 6. Spiel in Folge verloren. Obwohl die Mannschaft gut begann und sogar in der 8. Min. durch Sven-Uwe Günther mit 0:1 in Führung ging musste man letztendlich die Punkte beim vorzeitigen Meister SC Pfullendorf lassen. In der 24. Min. gelang den Gastgebern zunächst der Ausgleich durch einen Kopfball von Möhrle, der nach der Ecke zum 1:1 ins lange Eck köpfte. In der 37. Min. stand Torhüter Michael Grauer zu weit vor seinem Tor und Hagg fasste sich ein Herz und hob den Ball aus 25 mtr. über Grauer zum Pausenstand von 2:1 hinweg. In der Halbzeit kam der A-Jugendliche Arif Güdük ins Spiel und zeigte eine ganz ordentliche Partie. Die TSF drängten immer wieder auf den Ausgleich, wurden aber nicht belohnt. Im Gegenteil das Unheil nahm weiter seinen Lauf und Americo erzielte 3 Minuten vor Ende der Partie den Endstand zum 3:1. Das letzte Heimspiel in der Oberliga und in dieser Saison findet am Donnerstag, den 30.05.2002 um 15:00 Uhr im Trumpf-Stadion statt. Gegner ist der FV Lauda.

 


 

Leonberger Kreiszeitung – 27. Mai 2002

Mit 3:1 (2:1) feiert SC Pfullendorf den Aufstieg und schickt TSF trotz respektabler Leistung in die Verbandsliga

TSF Ditzingen sagen Oberliga beim Meister Adieu

PFULLENDORF – Pfullendorf feierte seinen Titelgewinn schon vor dem Anpfiff, bei den TSF Ditzingen war nach 37 Minuten, als Patrick Haag das 2:1 besorgte, auch das letzte Fünkchen Hoffnung auf den Klassenerhalt erloschen. Trotzdem: Die Elf von Robin Dutt verabschiedete sich mit einer respektablen Leistung aus der Oberliga.

Von Andreas Steimann

Drei Spieltage vor Saisonschluss hätte Ditzingen bei neun Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz schon alle drei Spiele gewinnen und zudem auf die Schützenhilfe der Mitkonkurrenten setzen müssen, um noch ein kleines Wunder bewirken zu können.

Doch obwohl der Abstieg also bereits vor dem Anpfiff so gut wie besiegelt war, bekamen die 850 Zuschauer – durch die 0:2-Niederlage Sandhausens am Vorabend gegen Karlsruhe in bester Feierstimmung – ansehnliche Fußballkost von beiden Seiten geboten. „Pfullendorf hat es in dieser Saison dank ihrer Klassespieler verdient, weit vor Sandhausen Meister zu werden“, fand Dutt anerkennende Worte für den neuen Oberligameister, dem so der direkte Wiederaufstieg in die Regionalliga gelang. Doch auch von der eigenen Mannschaft war er angetan: „Wir wollten hier nicht nur zum Rahmenprogramm beitragen, anreisen, spielen und mit Sekt den Titelgewinn des neuen Meisters feiern, sondern dagegenhalten. Das ist uns gelungen, meine Mannschaft hat Charakter bewiesen“. Bei strömendem Regen setzten in der Tat zunächst die Gäste die Akzente. Mit Jens Eng und Serafino Russo in der Anfangsformation zeigten sie sich überraschend offensiv, und spekulierten von Beginn an auf Kontermöglichkeiten. Nach sieben Minuten überlistete Yunus Günsan die Pfullendorfer Abseitsfalle, seine Flanke zu Sven-Uwe Günther nahm der aber zu überhastet an, und drosch das Leder über das Tor. Nur 30 Sekunden später machte es Günther, gemeinsam mit Dieter Escher der effektivste TSF-Spieler, besser. Nach einem Steilpass von Calderon zieht er auf und davon und schiebt den Ball dem herausstürmenden SCP-Torwart Ralf Hermanutz durch die Beine ins Tor – 0:1. Marko Barlecaj und Marc Römer wäre im Gegenzug beinahe der Ausgleich gelungen, doch auch danach ließ sich Ditzingen durch den vermeintlichen Klassenunterschied nicht einschüchtern. Ein Freistoß von Escher streift haarscharf über den Scheitel von Günther, beinahe hätte es 0:2 gestanden. (23.).

Jetzt erst wachte der SC Pfullendorf auf. Zunächst musste Michael Grauer gegen den Ex-Ditzinger Römer mit einer Glanzabwehr klären, doch nach dem anschließenden Eckstoß hatte er keine Abwehrchance. Uwe Möhrle hatte sich nach vorn geschlichen und verwertete per Kopf aus kurzer Distanz (24.). Überhaupt wirkte Pfullendorf abgeklärter, echte Gefahr entstand aber zumeist nur nach Standardsituationen. Als Michael Grauer zum wiederholten Mal zu weit vor dem Tor stand, nutzte dies Patrick Haag, sein Schlenzer aus 18 Metern in den Winkel ist für Grauer unerreichbar – die Vorentscheidung gefallen.

Im zweiten Durchgang bemühte sich Ditzingen zwar noch, aber Pfullendorf wollte seinen Fans die Festtagsstimmung nicht verderben und bot deswegen noch manche ansehnliche Kombination. Der Sieg hätte durchaus höher ausfallen können, dem eingewechselten Americo gelang vier Minuten vor Schluss das Tor zum 3:1-Endstand.

 


 

Aufstellung TSF Ditzingen:
Startelf Ø-Alter: 24,3

Torwart:  Michael Grauer
Abwehr:  Dieter Escher, Yunus Günsan, Kresimir Lukic, Michael Rentschler
Mittelfeld:  Sven-Uwe Günther, Ingo Ramljak, Serafino Russo
Sturm:  Jens Eng, Jorge Calderon, Timur Eroglu

Ersatzbank TSF Ditzingen:
Stefan Buck, Ivica Magdic, Paulo Benedito Américo

Trainer: Robin Dutt

Wechsel TSF Ditzingen:
Stefan Buck für Patrick Hagg (50.)
Ivica Magdic für Marko Barlecaj (59.)
Paulo Benedito Américo für Mario Slawig (77.)

 

Aufstellung SC Pfullendorf:
Startelf Ø-Alter: 27,1

Torwart:  Ralf Hermanutz
Abwehr:  Holger Krause, Uwe Möhrle, Alexander Schnetzler, Alois Schwartz
Mittelfeld:  Ingo Backert, Christian Deufel, Patrick Hagg, Mario Slawig
Sturm:  Marko Barlecaj, Mark Römer

Ersatzbank SC Pfullendorf:
Arif Güdük, Boban Sargic, Wolfgang Buck

Trainer: Günter Rommel

Wechsel SC Pfullendorf:
Arif Güdük für Jens Eng (46.)
Boban Sargic für Timur Eroglu (76.)
Wolfgang Buck für Serafino Russo (86.)

 

Tore:
0:1 Sven-Uwe Günther (7.)
1:1 Uwe Möhrle (23.)
2:1 Patrick Hagg (37.)
3:1 Paulo Benedito Américo (87.)

Karten: –

Zuschauer: 830

Schiedsrichter: Andreas Klopfer

 

Tabelle
Oberliga Baden-Württemberg 2001/2002, 32. Spieltag:

Verein   G U V Tore +/- Pkt.
32 24 5 3 75:30 45 77
32 19 8 5 61:30 31 65
32 16 4 12 64:48 16 52
32 15 7 10 57:44 13 52
32 15 4 13 54:45 9 49
32 14 4 14 58:54 4 46
32 12 8 12 45:39 6 44
32 12 7 13 55:51 4 43
32 11 10 11 32:33 -1 43
32 12 6 14 45:43 2 42
32 11 9 12 51:52 -1 42
32 11 9 12 55:57 -2 42
32 11 9 12 39:47 -8 42
32 11 6 15 37:54 -17 39
32 10 7 15 44:63 -19 37
32 10 6 16 48:72 -24 36
32 8 7 17 35:56 -21 31
32 6 4 22 27:64 -37 22