Interview TSF Trainerteam / 09.08.2016

Interview mit Markus Sturm und Pasquale Desiderio

tsf-fussball.de: Hallo Markus, hallo Pasquale,
zum Beginn der neuen Saison wollen wir allen TSF-Interessierten unser neues Trainerduo etwas näher bringen und die Ziele, die ihr mit euren TSF verfolgt, etwas erläutern.

Stellt euch doch erst einmal vor. Seit wann seid ihr beiden bei den Ditzinger Fußballern aktiv? Was habt ihr euch für Ziele gesteckt?

Markus Sturm: Mein Name ist Markus Sturm und ich bin 38 Jahre alt. Bei den TSF bin ich seit der E-Jugend als Jugendspieler, dort habe ich auch meinen Partner Pasquale kennen gelernt. Als Jugendspieler habe ich nur für Ditzingen gespielt. Meine erste Trainerstation waren die Bambinis, von den ganz Kleinen bis zu den Aktiven habe ich fast alle Jugendteams mit Pasquale zusammen durchlaufen.

Pasquale Desiderio: Ich bin Pasquale Desiderio und ein Jahr älter als Markus. Für mich gibt es neben dem SSC Neapel nur einen Verein, für den mein Herz schlägt: die TSF.

tsf-fussball.de: Pasquale, du konntest bereits ein halbes Jahr mit der Aktiven verbringen. Wie sind deine Eindrücke von der Mannschaft? Wo liegen die Stärken, wo liegen die Schwächen?

Pasquale: In meinen Augen habe ich nach der Übernahme Ende April eine Mannschaft vorgefunden, die im Bereich der Disziplin einiges aufzuholen hatte. Hier galt es für Markus und mich anzusetzen. Für mich ist ein korrektes Verhalten gegenüber den Fans, den Betreuern und innerhalb der Mannschaft der Grundstein für ein erfolgreiches Miteinander.
Die Stärke der Rückrunde war der Wille, dass man in der kommenden Saison in der Kreisliga A spielen wollte. Unser Ziel als Trainer war es, die Mannschaft sechs Wochen lang auf das Entscheidungsspiel vorzubereiten und den Jungs Selbstvertrauen mitzugeben. Das ist uns gelungen, das 5:2 gegen Gehenbühl spricht hier klar für uns.

tsf-fussball.de: Gab es in deinen Augen ein Highlight, welches Dir besonders in Erinnerung geblieben ist?

Pasquale: Das Gehenbühl-Spiel würde ich als besonderes Erlebnis bezeichnen. Wie unsere Elf auf dem Platz agiert hat, auch durch die Unterstützung aus der Jugend, war mehr als letzte Liga. Das hat mich mit Stolz erfüllt. Ebenso die tolle Kulisse und unsere Fans, die uns immer unterstützt haben.

tsf-fussball.de: Stichwort Neuzugänge. Durch eure jahrelange Arbeit im Nachwuchsbereich der Ditzinger Fußballabteilung habt ihr beste Kontakte zu jungen Spielern, die eine TSF-Vergangenheit haben. Haben sich die Verbindungen in der Transferperiode bemerkbar gemacht? Wie viel neue Spieler konnten für die kommende Spielzeit gewonnen werden?

Markus: Wir konnten für die kommende Spielzeit zehn neue Spieler für uns gewinnen. Acht der zehn neuen Akteure kennen wir bereits aus der Vergangenheit. Dass wir jahrelang im Jugendbereich erfolgreiche Arbeit geleistet haben spielt uns natürlich in die Karten. Die Spieler wissen, dass sie uns vertrauen können und dass wir von ihnen viel einfordern um den maximalen Erfolg für die Mannschaft zu erzielen.

Pasquale: Hier gilt es auch noch zu erwähnen, dass uns von der Stammbesetzung des letzten Jahres, niemand verlassen hat. Solche eine erfolgreiche Transferperiode gab es hier schon lange nicht mehr.

tsf-fussball.de Die vielen Spieler, die schon mit euch vertraut sind, sollten keine große Eingewöhnungszeit brauchen. Euer Spielsystem haben sie ja schon verinnerlicht. Beschreibt dieses doch einmal.

Markus: Offensivfußball. Es ist kein Geheimnis, dass wir beide Offensivfußball mögen. 90 Minuten alles zu geben und den Sieg für die Mannschaft zu erringen, gehört zu den Tugenden, die wir vorleben und sehen möchten. Das werden wir auch in der Kreisliga so spielen.

tsf-fussball.de: Markus, was macht deiner Meinung nach die TSF zu einem besonderen Verein im Umkreis? Was hat die TSF zu bieten, was eventuell andere Mannschaften nicht vorzuweisen haben?

Markus: Für mich ist die TSF etwas ganz Besonderes, eine Herzensangelegenheit. Ich bin seit kleiner Junge dabei, habe dem Verein sehr viel zu verdanken. Mir wurde das Fußballspielen beigebracht, wir konnten hochklassigen Sport an der Lehmgrube sehen und haben uns immer als Teil des Ganzen gefühlt. Auch gehört für mich die Tradition, das Stadion und die treuen Zuschauer zu etwas Einmaligem im Umkreis.

tsf-fussball.de: Nach dem Aufstieg in die Kreisliga A und der dort starken Konkurrenz stellt sich selbstverständlich die Frage wo ihr eure junge Mannschaft seht? Gibt es einen Tabellenplatz, der als Ziel vorgegeben wurde?

Pasquale: Unser Ziel als Neuling ist selbstredend der Klassenerhalt und sich langsam in der Liga zu etablieren. Langfristig gehört der Verein aber mindestens eine Liga weiter nach oben. Wir sind mit der Kreisliga A nicht am Ziel, wir wollen Schritt für Schritt reifen und den Ditzinger Fußball wieder erfolgreicher gestalten. Wir haben eine Spielphilosophie, die begeistern und wieder mehr Zuschauer an die Lehmgrube locken soll. Im Bereich der Kaderplanung war uns wichtig, dass wir viele junge Spieler verpflichten, die sich mit dem Verein identifizieren und mit uns etwas aufbauen wollen.

Markus: Wie Pasquale schon sagte ist das Hauptziel der Klassenerhalt, den wir so schnell wie möglich sichern wollen. Einen konkreten Tabellenplatz werden wir nicht ausrufen, da wäre auch der jetzige Zeitpunkt mit Sicherheit der falsche Moment. Wir befinden uns mitten in der Vorbereitung, haben viele Urlauber und Verletzte. Wo die Reise am Ende hingeht sehen wir nach den ersten Ligaspielen, wenn wir aus dem Vollen schöpfen können.

tsf-fussball.de: Danke für eure ehrlichen Worte. Wollt ihr den TSF-Fans noch etwas auf den Weg geben?

Pasquale: Wir stehen vor einer schweren Aufgabe, die nur gemeinsam erfolgreich gestaltet werden kann. Unsere junge Mannschaft braucht mehr Unterstützung von unseren Zuschauern und den Fans. Gerade bei den vielen heißen Derbys ist jeder Support gerne willkommen. Wir müssen die Lehmgrube wieder zu einem Ort machen, der für Gegner unangenehm zu bespielen ist und man mit Respekt zu uns kommt.

Markus: Wir freuen uns auf die neue Saison und auf unsere Aufgaben mit den Jungs.

tsf-fussball.de: Danke, dass ihr euch für uns Zeit genommen habt. Wir wünschen euch im Namen aller TSF Fans alles gute und viel Erfolg!