FV Lauda – TSF Ditzingen / 24.11.2001

FV Lauda – TSF Ditzingen 1:2 (1:0)
Samstag, 24.11.2001, 14:30 Uhr
Oberliga Baden-Württemberg 2001/2002, 16. Spieltag
Tauberstadion, In der Wörth 1, 97922 Lauda-Königshofen

24-11-01-lauda-ditzingen

Die TSF Ditzingen holen 3 wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Man lag zwar bis zur 84. Minute mit 1:0 zurück, man konnte jedoch aufgrund furiosen Schlussminuten einen 1:2 Sieg aus Lauda mitnehmen. In der 36. Minute gelang dem Gastgeber mit einem Kunstschuss durch Norbert Somodi das 1:0. Erst in der 84. Minute konnten die TSF zum 1:1 ausgleichen. Timur Eroglu ging auf und davon und konnte nur durch ein Foul im Strafraum zu Fall gebracht werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Co-Trainer Michael Rentschler sicher. Nur eine Minute später schlug Angelo Di Napoli zu und erzielte mit seinem 5. Saisontreffer den so wichtigen Auswärtssieg.

Am nächsten Wochenende gilt es nun den Trend fortzusetzen und im Heimspiel gegen die TSG Weinheim auch die Punkte im Trumpf-Stadion zu belassen. Spielbeginn am Samstag, den 01.12.2001 ist bereits um 14:00 Uhr.

24-11-01-lauda-ditzingen 24-11-01-lauda-ditzingen-sprecherturm-2

Eintrittskarte 2001-11-24 FV Lauda - TSF Ditzingen

 


 

Leonberger Kreiszeitung – 26. November 2001

Fußball-Oberliga: Ditzingen dreht 0:1 in Lauda fünf Minuten vor Spielende in einen 2:1-Sieg um

TSF widerlegen eine alte Fußball-Regel

LAUDA – Immer wenn es ganz besonders eng zu werden droht, dann melden sich die TSF Ditzingen zurück. Bis zur 84. Minute lag das Team in Lauda mit 0:1 zurück, dann trafen Michael Rentschler und Angelo Di Napoli innerhalb von zwei Minuten – der direkte Konkurrent im Abstiegskampf wurde mit 2:1 besiegt.

Von Andreas Klingbeil

Selbst die treusten der Treuen hatten mit diesem Ausgang nicht mehr gerechnet. Denn irgendwie sprach in dieser Begegnung alles gegen die TSF Ditzingen. Gleich zu Beginn vergab Di Napoli alleine auf Torhüter Sven Seeg zulaufend (2.). Der Keeper klärte zunächst, Di Napoli kam erneut an das Leder, Seeg holte ihn mit den Händen von den Beinen. Die Pfeife von Schiedsrichter Arno Blos blieb jedoch stumm.

Nur vier Minuten später taucht Timur Eroglu vor Seeg auf. Diesmal blieb der Schlussmann im Duell eins gegen eins mit regulären Mitteln Sieger. Und als nach 15 Minuten der Schuss von Jorge Calderon knapp über das Tor segelt, deutete sich ein verhängnisvoller Spielverlauf für die TSF an.

Die alte Fußball-Regel, dass derjenige, der solch klare Chancen nicht nutzt, am Ende in der Regel auch noch mit leeren Händen dasteht, schien sich einmal mehr zu bewahrheiten. Ditzingen spielte besser, ließ den Ball auf dem tiefen, seifigen Untergrund bei einigen schnellen Angriffen direkt durch die eigenen Reihen laufen, geriet aber dennoch gegen die plan- und ideenlos wirkenden Gastgeber in Rückstand. Christian Nahm flankt von links, und der kurzfristig noch in die Anfangsformation gerückte Norbert Somodi dreht sich am kurzen Pfosten so in den Ball, dass der von seiner Hacke links oben ins Tor springt (36.) – ein regelrechter Kunstschuss.

Zeigten die 22 Akteure im ersten Durchgang ein für die Platzverhältnisse ansehnliches Spiel, hätten sie zur Pause lieber in den Kabinen bleiben sollen. Die zweite Hälfte bestand in erster Linie aus Unterbrechungen, Spielfluss gab es keinen. Erst als TSF-Trainer Robin Dutt einen Mann mehr für die Offensive brachte und die Viererkette auflöste, kam Lauda zu Chancen. Doch die Elf von Trainer Gerd Dais wusste aus mehreren Überzahlsituationen kein Kapital zu schlagen. Die beste Möglichkeit vergab Peter Bohnenberger per Kopf (81.).

Und dann bewahrheitete sie sich doch noch, die alte Fußball-Regel. Allerdings zu Gunsten der TSF. Lauda hatte seine Chancen zum vorentscheidenden 2:0 nicht genutzt, dann schlägt Wolfram Hörner über den Ball. Eroglu schnappt sich das Leder, will rechts an Torhüter Seeger vorbeiziehen und wird von ihm zu Fall gebracht. Michael Rentschler behält die Nerven und verwandelt den Elfmeter zum Ausgleich (84.).

Lauda hatte sich von diesem Schock noch nicht erholt – und stand schon wieder am Anstoßpunkt. Der eingewechselte Boban Sargic bedient Di Napoli von links. Der Ditzinger Stürmer umspielt Seeg und schiebt aus spitzem Winkel zum 2:1 ein (85.). Letztlich hatten es die TSF ihrem Schlussmann Oliver Tuzyna zu verdanken, dass sie wie im vergangenen Jahr drei Punkte aus Lauda mitnahmen. Der Keeper lenkte einen „Unhaltbaren“ von Christian Weigand noch mit den Fingerspitzen über die Latte (88.).

 


 

Aufstellung TSF Ditzingen:
Startelf Ø-Alter: 25,4

Torwart:  Oliver Tuzyna
Abwehr:  Dieter Escher, Yunus Günsan, Michael Rentschler
Mittelfeld:  Sven Fries, Sven-Uwe Günther, Ingo Ramljak, Serafino Russo
Sturm:  Jorge Calderon, Angelo di Napoli, Timur Eroglu

Ersatzbank TSF Ditzingen:
Jens Eng, Boban Sargic, Markus Kutnjak

Trainer: Robin Dutt

Wechsel TSF Ditzingen:
Jens Eng für Serafino Russo (68.)
Boban Sargic für Sven-Uwe Günther (76.)
Markus Kutnjak für Angelo di Napoli (86.)

 

Aufstellung FV Lauda:
Startelf Ø-Alter: 25,4

Torwart:  Sven Seeg
Abwehr:  Wolfram Hörner, Manfred Kusch, Christian Nahm, Frank Pfeuffer, Thorsten Plasch
Mittelfeld:  Robert Birghan, Christian Gurgau, Stefan Salzborn, Norbert Somodi
Sturm:  Peter Bohnenberger

Ersatzbank FV Lauda:
Jürgen Wolf, Onur Celik, Christian Weigand

Trainer: Gerd Dais

Wechsel FV Lauda:
Jürgen Wolf für Manfred Kusch (76.)
Onur Celik für Norbert Somodi (85.)
Christian Weigand für Stefan Salzborn (87.)

 

Tore:
1:0 Norbert Somodi (38.)
1:1 Michael Rentschler (84.)
1:2 Angelo di Napoli (85.)

Karten: –

Zuschauer: 420

Schiedsrichter: Arno Blos

 

Tabelle
Oberliga Baden-Württemberg 2001/2002, 16. Spieltag:

Verein   G U V Tore +/- Pkt.
16 10 4 2 33:15 18 34
16 10 3 3 33:20 13 33
16 9 2 5 22:18 4 29
16 8 3 5 35:26 9 27
16 7 4 5 35:24 11 25
16 6 7 3 28:22 6 25
16 7 3 6 31:25 6 24
16 7 3 6 29:23 6 24
16 6 5 5 33:34 -1 23
16 6 5 5 31:34 -3 23
16 5 6 5 17:16 1 21
16 5 4 7 21:24 -3 19
16 5 3 8 25:26 -1 18
16 5 2 9 18:23 -5 17
16 4 5 7 15:22 -7 17
16 4 4 8 19:32 -13 16
16 3 3 10 16:34 -18 12
16 2 4 10 18:41 -23 10