TSF Ditzingen – TSV Weissach / 16.03.2014

16.03.2014
TSF Ditzingen – TSV Weissach 2:1 (1:0)

Um exakt 15:11 Uhr war die TSF ihre „Gute Seele“ in Person von Mannschaftsbetreuer Dieter Ansel los, der sich vor zwei Jahren mit einem Grinsen im Gesicht schwor, dass er bei einem erzielten Pflichtspieltor von Jordanis „Panzo“ Pantzartzis das Amt des Betreuers aufgeben würde.
Der Hintergrund war die vierjährige Erfolglosigkeit Pantzartzis´ vor dem gegnerischen Kasten, selbst aussichtsreiche Chancen wurden stets in gekonnter Manier ausgelassen.

TSF - Weissach

Wie durch ein Wunder wurde der Bann beim heutigen Heimspiel gegen den Turn- und Sportverein Weissach gebrochen und Stadionsprecher Volker Urbansky konnte „Uns Dieter“ zur Freistellung gratulieren – der aber dankend ablehnte und auch weiterhin seine Jungs mit Eisspray und nassem Schwamm versorgen wird.

Aber von vorne. Nach einem durchaus gerechten 1:1 Unentschieden beim Gastspiel eine Woche zuvor in Gebersheim stand für die Mannschaft um Trainer Almir Atlagic das Heimspiel gegen das Tabellenschlusslicht aus Weissach auf dem Spielplan. Bei sonnigen Temperaturen fanden sich um die 70 Fußballbegeisterte an der Lehmgrube ein, um ihre beiden Teams zu unterstützen.

Den besseren Beginn hatten die Grün-Weißen Hausherren, die von der ersten Minute an das Spiel in die Hand nahmen. Nach wenigen Spielminuten scheiterte Özenc Ates mit einem Lupfer, der zu hoch angesetzt war. In besagter 11. Spielminute sollte es dann zur 1:0 Führung kommen, nachdem Zivko Vukovic den Torschützen „Panzo“ Pantzartzis mustergültig bediente, der nur noch am gegnerischen Schlussmann Vasselai vorbei einschieben musste.
Nun versuchten die Gäste durch eine härtere Gangart das Spiel in den Griff zu bekommen und es entwickelte sich ein Kämpfen um jeden freien Meter Rasen. Durch die harte Spielweise kam es vermehrt zu Fouls und der Schiedsrichter wusste sich nicht anders zu helfen als fleißig seine Gelben Karten an beide Mannschaften zu verteilen. In der 42. Minute war es dann unser Torvorbereiter Vukovic, der sich die zweite Karte einfing und vom Unparteiischen frühzeitig zum Duschen geschickt wurde.

Nach der Halbzeitpause war es ein ausgeglichenes Match, in dem sich beide Seiten keine nennenswerten Torchancen erspielen konnten. Ditzingen agierte defensiv und lauerte auf Kontermöglichkeiten, die Gelben versuchten vergeblich gefährlich vor das Tor von Ditzingens Keeper Sebi Kohler zu kommen. In der 84. Spielminute lief Weissach in einen Konter, der durch unseren Winterheimkehrer Daniele Garofalo mit einem platzierten Schuss ins lange, rechte Eck abgeschlossen wurde. Die Zuschauer stellten sich auf einen sicheren Sieg der Heimelf ein, ehe unser Einäugiger Abwehrmann Rene Hillebrand, der sich nach einem hart geführten Zweikampf in der Ersten Halbzeit von Betreuer Dieter Ansel mit einem Pflaster über dem Auge ärztlich versorgen ließ, das Spielgerät in der 87. Minute im eigenen Tor versenkte. Doch Fortuna hatte ein Einsehen mit der TSF und der Schiedsrichter beendete die Paarung nach 94 gespielten Minuten.

An dieser Stelle noch beste Genesungswünsche an Andre Feil, der in der 19. Spielminute verletzt das Spielfeld verlassen musste!

Kommenden Sonntag, den 23. März, trifft die TSF gegen den TSV Korntal an. Anpfiff der Partie ist um 15:00 Uhr im Stadion an der Lehmgrube.

Am Rande: Vor dem Anpfiff kam es zu einer Schweigeminute für unser langjähriges, treues Mitglied der Ditzinger Fussballabteilung Heinz Noha. Wir möchten nochmals den Hinterbliebenen unser Mitgefühl aussprechen und viel Kraft spenden für die kommenden schweren Stunden.

 

Spielbericht Gastverein

Und wenn‘ s nicht läuft, kommt auch noch Pech dazu.

Nachdem wir letzte Woche eine sehr bittere Niederlage zum Rückrundenauftakt verdauen mussten, gingen wir hoch motiviert in dieses Auswärtsspiel. Die ersten 20 Minuten hatten wir große Mühe uns an die Größe des Platzes, den Gegner und den ungewohnten Untergrund zu gewöhnen. Vor allem die Sicherheit und Kompaktheit in der Defensive mussten wir uns erst erarbeiten. Leider Nutzten die Gastgeber diese schwächere Phase zur 1:0 Führung.

Nach dem Rückstand kamen wir besser ins Spiel und konnten den Ditzingern ein echtes Kampfspiel mit intensiven Zweikämpfen aufzwingen, doch wie schon letzte Woche schafften wir es auch heute nicht klare Torchancen im Netz unterzubringen. Durch eine berechtigte gelb-rote Karte gegen die Gastgeber gingen wir in Überzahl in die Hälfte, in der wir uns darauf verständigten das Spiel schnell zu halten um den Gegner müde zu bekommen.

Die 2. Halbzeit war eine Lehrstunde. Die Ditzinger glänzten nicht durch Fitness, sondern durch Cleverness. Selbst ein simmpler Einwurf nahm plötzlich 90 Sekunden von der Uhr, für manchen Freistoß waren es bis zu 5 Minuten. Dadurch wurde die 2. Hälfte eine sehr verfahrene und hektische Angelegenheit. In den maximal 25 Minuten effizienter Spielzeit schafften wir es zwar einige Chancen zu erspielen, doch auch sie verpufften in der Hektik dieses Spiel. Das Bild dieses Tages schien sich zu kompletieren, als Ditzingen ihren nahezu einzigen Torschuss zur 2:0 Führung nutzte. Das 2:1 (87.) durch M. Becher bleibt wieder nur Ergebnisskosmetik, da wir aus dem Gestochere in letzter Minute keinen Vorteil mehr ziehen konnten.

Alles in allem war es doch ein guter und vor allem kämpferisch überzeugender Autritt unserer Mannschaft. Wenn wir weiter so konzentriert arbeiten, wird es uns auch gelingen, das Glück wieder nach Weissach zu zwingen.

Mit sportlichen Grüßen
J. Pfister

Quelle: www.tsv1907.de

 

 

eintrittskarte-2014-03-16-tsf-ditzingen-tsv-weissach

 

TSF Ditzingen:
22 Kohler, Sebastian
3 Giordano, Marco
5 Wingert, Marwin
6 Feil, Andre
7 Garofalo, Daniele
11 Vukovic, Zivko
12 Hillebrand, Rene
17 Ates, Özenc
18 Seker, Taner
20 Wolf, Lukas (Kapitän)
21 Pantzartzis, Jordanis

Auswechslungen:
19. Konz für Feil
70. Yavuz für Pantzartzis
75. Göktas für Ates

Zuschauer: 70

Tore: 1:0 Pantzartzis (11.), 2:0 Garofalo (84.), 2.1 Hillebrand (87./ET)

Gelb: Wingert, Vukovic, Hillebrand, Seker, Konz (TSF Ditzingen) / Vasselai, Mainhardt, Mäusle, Keck, Russ, Becher, Essig (TSV Weissach)

Gelb-Rot: Vukovic (42.)